Grenzen setzen ohne Schuldgefühle

Wenn wir permanent über unsere Grenzen gehen, setzen wir damit unsere Gesundheit, Lebensfreude und unsere zwischenmenschlichen Beziehungen aufs Spiel. Hier vier Übungen und eine Podcastfolge, wie sich dein innerer Kompass wieder klar ausrichtet und du ohne schlechtes Gewissen und mit Stärke Klarheit für dich und andere schaffst.

Welche Konsequenzen hat das für mich und andere?

Wer ständig über seine Grenzen geht, erzeugt Schuldgefühle bzw. schlechtes Gewissen und bindet sein Gegenüber. Die Lösung ist, selbst die Verantwortung zu übernehmen und wahrzunehmen, dass man sich selbst überfordert.

Dazu kommt: Wer seine eigenen Grenzen nicht kennt, überschreitet auch die der anderen. Und zeigt sich vielleicht indirekt oder direkt fordernd, was auf zunehmend erschöpft. Das beste, selbst die Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen und die Schuld nicht in der Vergangenheit, im Elternhaus oder bei den Anderen zu suchen.

Deshalb hier einige Übungen, damit wir gut bei uns bleiben und lernen selbst für uns Verantwortung zu übernehmen:

Podcastfolge 17: geführte Meditation zum Grenzen ziehen

In der Meditation der Podcastfolge 17 kannst du erspüren, wie viel und wo eine gesunde Distanz notwendig ist. Es ist ein Meditation die dich wieder in Balance bringt und Klarheit schafft. Nimm dir einfach Zeit und Raum für dich und spüre in Ruhe nach, was diese Meditation in dir ausgelöst hat.

PODCAST #17 Jetzt hören

Geführte Meditation für das Setzen von Grenzen

Dein Podcast für mehr Leichtigkeit im Leben

LERNE MEDITIEREN

HOLE DIR MEINEN KOSTENLOSEN 5-SCHRITTE PLAN MIT EINEM WORKBOOK UND AUDIOMEDITATIONEN UND BEGINNE OHNE VIEL AUFWAND ZU MEDITIEREN.